Der Musikfotograf

… Wie ich Musik sehe …

12. Juli 2017
von markus
Keine Kommentare

Bericht Open Air Zons 2017

Mein Bericht für das Eventmagazin EVENTREPORTS-ONLINE:

Am Freitag den 07.07. fand bei hochsommerlichen Temperaturen zum zweiten Male das ein Tages Open Air Zons auf der Freilichtbühne Zons in Dormagen statt.
In diesem Jahr konnte Veranstalter Pitsy Entertain unterstützt durch Stefan Lohmann – Talent Buyer & Booking Agent Max Giesinger und als Support Chris Brenner auf das historische Gelände in Zons holen. Dass Max Giesinger eine sehr starke Fanbase hat, konnte man schon sehr frühzeitig sehen, das Konzert war schon im Februar ausverkauft und 1000 glückliche Fans strömten an diesem Tag auf das Gelände.

Gegen 19:45 Uhr ging es los und Chris Brenner aus Düsseldorf betrat die Bühne. Allen und ohne Begleitmusiker begeisterte der 20 jährige mit seinen sehr gefühlvoll gesungen Songs das Zonser Publikum. Dabei würde auch Chris neues Video (Two Ghosts – Harry Styles (cover)) gedreht, welches am 09.07. auf YouTube veröffentlich würde.

Nach einer halbstündigen Performance trat Chris Brenner unter laustarken Applaus von der Bühne und die umbauarbeiten für den Hauptakt begannen.
Um Viertel vor neun betraten die vier Musiker (Drums – Lars Brand, Bass – Paul Sieferle, Keyboard – Klaus Sahm, Gitarre – Steffen Graef) der Band von Max Giesinger die Bühne und spielten ein längeres Intro. Alle schauten gespannt zur Bühne, als auf einmal ein Raunen durch die Zuschauermenge ging. Max Giesinger begann mit „Der Junge rennt“ gegenüberliegend der Bühne aus zu singen und wanderte durch die Zuschauer singend zur Bühne.

Danach wurde eine gut 120 Minuten lange starke Show von den fünf Musikern abgelegt, wo alle bekannten und auch unbekannten Lieder von Max Giesinger unter tosenden Beifall und handyschwenkend bejubelt wurden.

Für Dormagener Verhältnisse ungewohnt, hinter den Mauern der Freilichtbühne haben es sich einige Zuhörer gemütlich gemacht und konnten dem trieben auf der Bühne zumindest hören.

Gegen 23 Uhr war das Konzert beendet und die Künstler verließen unter Beifall die Bühne und eine großartige Veranstaltung ging so langsam zu Ende.

Setliste >> Max Giesinger<< 07.07.2017 – Open Air Zons
Der Junge der Rennt
Barfuß und allein
Kalifornien
Wenn sie tanzt
Ultraviolett
Für Dich Für Mich
Nicht anders gelernt
Alles auf Anfang
Die guten Tage strahlen
In Balance
Roulette
Nur nicht so schnell
80 Millionen
Zugabe:
Vielleicht Im Nächsten Leben
Für Immer

24. August 2016
von markus
Keine Kommentare

Zons rockt 2016

Am kommenden Freitag und Samstag (26. und 27. August.2016) finden auf der Freilichtbühne Zons (Dormagen) das diesjährige Zons rockt 2016 statt. Organisiert von Pitsy Entertainment findet dieses Event schon seit Jahren in Dormagen statt.

In diesem Jahr sind dabei, am Freitag ab 20 Uhr die Ulmer Alternative-Rock-Formation Die Happy sowie als Support Tri State Corner und am Samstag ab 19.30 Uhr spielen Moore and More und als Höhepunkt die deutsche Hardrock-Band Bonfire.

Ich darf dort wie in den vergangenen zwei Jahren die Konzerte mit der Kamera begleiten, ich freue mich darauf.

Line Up Zons rockt 2016 mit Die Happy, Tri State Corner, Bonfire und Moore and More

Line Up Zons rockt 2016 mit Die Happy, Tri State Corner, Bonfire und Moore and More

Infos auf http://www.pitsyentertain.de

 

13. April 2016
von markus
Keine Kommentare

Hodja – „Halos“ Neues Album und Tour

Vor wenigen  Wochen  ist das zweite Album innerhalb von zwei Jahren von HODJA veröffentlicht worden.

HODJA?

HODJA ist eine Band mit mehr als 1001 Geschichten – die alle wahr sind und jede einzelne ist überprüfbar und in ihrer Weisheit unübertroffen!

Hodja-press-HiRes-e1427749039286

Die Band Hodja

HODJA ist Wild, ungezügelt, frei

HODJA ist Titel und Anrede für den Lehrer, für islamische Religionsgelehrte – kann aber als Teil des Namens gebraucht werden. Der bekannteste ist Nasredding  Hodja, eine türkische Legende voller Klugheit und Wahrheit… HODJA ist aber auch heruntergekochter, schwarzer Rock’n’Roll! Gospel. Soul. Voodoo. Zerschnitten von einer Gitarre, die Herrn SPENCER Freude machen würde. Eine Gitarre, die verhallt und losgelöst ihre Attacken abfeuert. Die stöhnt und schreit. Nicht weiter erstaunlich, dass HODJAs Stammbaum tief verwurzelt in New Yorker Boden ist. HODJA ist aber genauso anarchistisch, wild, ungezügelt und frei. Losgelöst vom hippen Musikgeschäft, von Szenepolizei und sonstigen Vorgaben. Dass der dänische Hippiestaat Christiana neben New York ein weiterer Bestandteil der Vita ist, lässt niemand erstaunt zurück. Dass dort die Aufnahmen beider Alben gemacht wurden, eine weitere schöne Geschichte.

Hodja ist Kraft, Energie, Magie

Aus New York ist der Frontman  Claudius Abesodo  Gamiel Winston King Pratt aka Gamiel Stone. Die  ersten Demos in der Lower East Side in einem Apartment mit Huey Morgan von den FUN LOVIN‘ CRIMINALS  eingespielt. Teil der New Yorker Underground Szene zwischen den RAMONES, JOHN LURIE, MIKE DOUGHTY, ABSOLUTION und CROMAGS. Um irgendwann nach Kopenhagen zu gehen und dort REVEREND SHINE SNAKE OIL CO zu gründen unter anderem mit…

Matthias Arbo Klein aka Colonel Taz aka F.W. SMOLLS. Ein begnadeter Schlagzeuger, charismatisch mit eigenem Stil, dessen größter Einfluss auch sein Lehrmeister war: Jerry Granelli, der einst auch bei THE GRATEFUL DEAD oder mit ORNETTE COLEMAN spielte.

Und dann Boi Holm aka Tenboi Levinson. Musiker, Produzent und Komponist aus Christiana. Er schreibt Filmmusik, vertont TV-Serien, Installationen, spielt Funk, Punk, Jazz, New Wave, Blues, Rock…

Das Trio fasziniert durch seine Kraft und Energie, durch seine Magie auf der Bühne.

Zwei Jahre – zwei Alben

Mit „The Band“ brachten HODJA 2015 unverhofft ein Debüt-Album, das in jeder Epoche der Rockmusik hätte seinen Zauber entfalten können. Der wahre Rock’n’Roll ist schwarz. Seine Wurzeln sind dunkelschwarz. Und HODJA bringen all das wieder zum Vorschein. Ein eingängiger Zauber, dem man sich schwer entziehen kann.

Hodja_Halos_300dpi

Album Cover Halos von Hodja

Kaum ein Jahr nach „The Band“ spielen HODJA mit „Halos“ bereits den zweiten Streich. Aber mal ehrlich, wer hätte nach diesem Debüt etwas anderes erwartet? Romantischen Rock-Vorstellungen zufolge haben die Herren ja ihre Seelen an irgendwelchen Kreuzungen dem Gehörnten verkauft. Etwas rationaler ausgedrückt: Dieses Trio lebt für seine Musik.

Subtiler und wesentlich gemeiner

Das zweite Album kann erneut überraschen. Gerade diejenigen, die das eingängige Songwriting des Erstlings auch diesmal erwartet haben. Der HODJA wandelte sich. Er schleicht sich heran, duckt sich weg und schlägt dann mit List und Tücke zu. Songs wie „Gazelles„, „Never Gonna Be Mine“ oder „Other Lovers“ packen den Hörer zwar erneut, bevor er auch nur den Bandnamen buchstabiert hat. Ansonsten wirkt die neue Platte aber subtiler und wesentlich gemeiner.

Für Vintage Liebhaber

„Halos“ klingt! Ist gleichzeitig reduziert im Sound und hat keine Gramm zu viel. Jeder Anschlag sitzt, die Gitarre ist puristisch, das Schlagzeugspiel große Jazz-Schule. „Halos“ ist für Vintage Liebhaber und wird von Bluetooth infizierten MP3 Hörern wohl ähnlich wahrgenommen wie Star Wars VII auf dem Display einer Apple Watch. Produziert von Tenboi Levinson ist jedes Tremmolo, das kleinste Feedback, jeder Beckenschlag ein Ohren-schmaus. Erst recht das unverkennbare Timbre von Sänger Gamiel Stone. „Halos“ knurrt und wimmert aus jeder Ritze, es brummt und summt und fasziniert mit Details. Nichts scheint zufällig. Gleichzeitig spielen HODJA dermaßen leicht und frei auf, als ob man sich auf eine Zigarette im Keller zum Jammen getroffen hat.

Abertausend Stimmen

Vordergründig nur Schlagzeug und Gitarre, aber was Colonel Taz aka F.W. Smolls an den Drums und Boi Holm aka Tenboi Levinson hier für ein instrumentales Feuerwerk hinlegen, kann sich hören lassen. Und dann immer wieder Gamiel Stone, the Angery Man, Claudius Pratt, der Mann mit den tausend Namen und Gesichtern, vor allem aber mit den abertausend Stimmen – selbst wenn er nur Backing Vocals übernimmt oder auf unvergleichbar Weise croont! Denn sowohl Tenboi Levinson in „Never Gonna Be Mine“ als auch der instrumentale Tausendsassa F.W. Smolls in „Every Time You Hang Your Coat“ brillieren am Gesang und zeigen, was da noch zu erwarten ist, wenn der HODJA weiter reitet. Da möchte man die Geschichte mit dem Gehörnten doch gerne glauben…

Halos

HODJA – Halos, Cover, Noisolution 2016

Artist: HODJA

Published: 2016

Record Label: Noisolution

Album kaufen: VÖ 18.03.2016

Songs auf dem Album:

  1. Halos
  2. Gazelles
  3. Cheap Wine
  4. Never Gonna Be Mine
  5. Other Lovers
  6. Before the Rain
  7. Communication
  8. Broken Engines
  9. No Tomorrow
  10. Every Time You Hang Your Coat
  11. Turn Down the Noise [CD-Bonus]

HODJA – „Halos“ Tour 2016

Ab Mitte April ist HODJA in Deutschland und Österreich auf Clubtour:

Hodja_Montage_live-720x340

Live Bild von Hodja

14.04.2016 – Berlin – Badehaus Szimpla
15.04.2016 – Hannover – Café Glocksee
16.04.2016 – Kiel – Medusa
27.04.2016 – Hamburg – Astra Stube
28.04.2016 – Köln – Sonic Ballroom
29.04.2016 – Stuttgart – Goldmarks
30.04.2016 – Chemnitz – Zukunft
01.05.2016 – Lübeck – Maifest Treibsand
05.05.2016 – Göttingen – Dots
06.05.2016 – Heilbronn – Complex 23
07.05.2016 – Halle/Saale – Fliese
16.05.2016 – Tübingen – Münzgasse
18.05.2016 – AT – Wien – fluc
19.05.2016 – AT – Salzburg – Rockhouse
20.05.2016 – Augsburg – City Club
21.05.2016 – Mannheim – Mohawk
12.07.2016 – Dresden – Schaubudensommer
13.07.2016 – Freiburg – Slow Club
14.07.2016 – Dortmund – subrosa (wurde verschoben!)
15.07.2016 – Celle – MS Loretta
16.07.2016 – Potsdam – Stadt Für Eine Nacht

Quelle: Noisolution

Links:
Band: Hodja bei Facebook
Plattenfirma: Noisolution bei Facebook

Translate »